• Spots
  • Statusupdates
    1
  • Fotos
    7
  • Kommentare
    69

UN - Klimakonferenz - „Welt - Klimagipfel“ - United Nations Conference on Climate Change

Fotos

Geschichte der UN-Klimaverhandlungen in 83 Sekunden
photo
Doha 2012
photo
DURBAN 2011
photo
COP 16 Cancun Mexiko
photo
Klimakonferenz in Cancun
photo
Globale Temperatur
photo
Klimakonferenz in Kopenhagen 2009
photo

Alle 69 Kommentare anzeigen

Anna savemynature Ziel der Klimakonferenzen ist mittlerweile, ein Nachfolgeregime für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll zu entwickeln. Dies ist bislang das einzige völkerrechtlich verbindliche Instrument der Klimaschutzpolitik. Im Kyoto-Protokoll selber sind nur vergleichsweise geringe Verpflichtungen der Industrieländer zur Reduktion ihres Ausstoßes an Treibhausgasen festgeschrieben. Für einen globalen Klimaschutz und zur Eindämmung der globalen Erwärmung erscheint eine globale Post-Kyoto-Regelung dringend nötig, wird aber nach dem Scheitern der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 zunehmend unrealistisch.
Anna savemynature Noch 12 Tage bis zum Weltklimagipfel in Cancún: Warum gibt es eigentlich Klimakonferenzen? Und warum war Kopenhagen so wichtig?
Ein neuer Anlauf in Cancún...
Anna savemynature Von Hermann E. Ott,
Kolumnist bei klimaretter.info
und klimapolitischer Sprecher der bündnisgrünen Partei: Wozu noch Klimakonferenzen?
Anna savemynature Noch 10 Tage bis zur Weltklimagipfel: Dieses Jahr könnte als das wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnung in die Menschheitsgeschichte eingehen.
Der Stand der Wissenschaft...
Anna savemynature Der Kampf gegen den Wahn der anthropogen verursachten globalen Erwärmung bleibt sehr mühsam. Jahrzehntelang wurde die Klimadiskussion durch willkürliche Auswahl von Stationen, Manipulationen von Messungen und Angstmacherei vom IPCC, getragen von den Vereinten Nationen, und anderen Alarmisten, einschließlich der Umweltbewegung und der Mainstream-Medien, verzerrt.
Aber der Wind scheint sich grundlegend zu drehen. Die Klimaänderung ängstigt Europa nicht mehr...
Anna savemynature Im mexikanischen Cancún beginnt HEUTE der 16. Klimagipfel der Vereinten Nationen: Es braucht eine dreiteilige Strategie...
Anna savemynature Cancun Mexiko: Nov 29th- Dec 10th www.cc2010.mx/en/
jan saver Klimagipfel: Hauptursache Fleischproduktion kein Thema

Artikel
Anna savemynature Umweltorganisationen kritisieren die mexikanische Stadt als "ökologischen Schandfleck" Cancún im Klimasündenpfuhl
jan saver One Billion Displaced by 2100, Scientists Warn Climate Negotiators

Article
Anna savemynature Bei der UN-Klimakonferenz in Mexiko steht die Handlungsfähigkeit der Regierungen auf dem Prüfstand. Kann Cancún mehr als Kopenhagen?
Anna savemynature Russland gibt Rätsel auf Der drittgrößter Treibhaus-Emittent der Welt galt bislang als rätselhafter Spieler bei den UN-Klimagesprächen...
Anna savemynature Klimapolitik ist nicht Umwelt- sondern Wirtschafts- und Machtpolitik. USA und China ringen um Macht
Anna savemynature Der letzte Klimagipfel in Kopenhagen war nur mit einer informellen "Übereinkunft" zu Ende gegangen, ein "Manko", dass in Cancún behoben werden könnte: Die USA gehen nicht auf Konfrontationskurs, sondern betonen an Tag 1 in Cancún Gemeinsamkeiten.
Figueres beschwört die Götter...
Anna savemynature Der Busfahrplan zur Konferenz: Nebensachen aus Cancún...
Anna savemynature Am Sonntag wurden neue Textentwürfe veröffentlicht, die Basis der zweiten Verhandlungswoche der COP16 sein sollen und mögliche Vorlage für Beschlüsse seitens der Umweltminister am letzten Konferenztag am 10. Dezember.
Anna savemynature Die Beschlüsse von Cancún:

GRUNDSÄTZE: Alle Staaten bekennen sich zu dem Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Die Gefahren des Klimawandels werden noch einmal ausdrücklich anerkannt, heißt es, und es wird festgestellt, dass die globale Erwärmung "sehr wahrscheinlich" auf die zunehmende, menschengemachte Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre zurückzuführen ist. Eine "gemeinsame Vision" enthält neben der Emissionsminderung auch gleichrangig ein Bekenntnis zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels sowie zu deren Finanzierung, technischen Entwicklung und zum Technologietransfer.

EMISSIONEN: Verlangt wird eine substanzielle Verringerung der weltweiten Treibhausgasemissionen bis 2050. Ein konkretes Ziel dafür soll auf der nächsten Klimakonferenz Ende 2011 im südafrikanischen Durban festgelegt werden. In den Jahren 2013 bis 2015 soll eine Revision der bis dahin geltenden Ziele erfolgen, ausdrücklich mit der Option, sich dann für eine Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad zu entscheiden. Von den Staaten freiwillig vorgelegte nationale Minderungsziele werden in einer gesonderten Liste erfasst. Auch Schwellen- und Entwicklungsländer sollen freiwillig nationale Beiträge zur Emissionsminderung leisten und das UN-Klimasekretariat darüber informieren.

FINANZEN: Zur Finanzierung von Klimaschutz und Anpassung wird ein "Green Climate Fund" errichtet. Er soll von einem Gremium verwaltet werden, dem jeweils zwölf Vertreter der Industrie- und der Entwicklungsstaaten angehören. Das Vermögen des Fonds soll einem Treuhänder übertragen werden. Für eine Übergangszeit soll zunächst die Weltbank diese Aufgabe übernehmen. In den Fonds sollen ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar fließen, sowohl aus öffentlichen Geldern als auch aus privaten und sonstigen Quellen. Das vor einem Jahr in Kopenhagen unterbreitete Angebot von Industriestaaten, 30 Milliarden Dollar als Soforthilfe bis 2012 zur Verfügung zu stellen, wird zur Kenntnis genommen.

ANPASSUNG AN KLIMAFOLGEN: Internationale Unterstützung soll Entwicklungsländer in die Lage versetzen, durch Anpassungsmaßnahmen die Auswirkungen von Folgen des Klimawandels zu mindern. Dazu soll eine neue Institution, das "Cancún Adaptation Framework" geschaffen werden, die Bedürfnisse feststellt und Anpassungsstrategien koordiniert. Konkrete Maßnahmen sollen aber in nationaler oder regionaler Verantwortung geplant und umgesetzt werden.

WALDSCHUTZ: Die Entwicklungsländer werden aufgefordert, CO2-Emissionen durch Entwaldung und Waldzerstörung zu verringern. Ziel soll es sein, Entwaldung zu stoppen und sogar rückgängig zu machen. Industriestaaten werden aufgefordert, dies angemessen zu unterstützen. Die Interessen indigener Völker sollen ebenso berücksichtigt werden wie der Schutz der Artenvielfalt. Eine Einbeziehung in den Emissionshandel ist nicht vorgesehen.

KYOTO-PROTOKOLL: In einem weiteren Beschluss nur für die Mitglieder des Kyoto-Protokolls, das Emissionspflichten nur für Industriestaaten ohne die USA vorsieht, wird bekräftigt, dass die Unterzeichnerstaaten insgesamt bis 2020 ihre CO2-Emissionen um 25 bis 40 Prozent unter den Stand von 1990 absenken sollen. Eine zweite Verpflichtungsperiode des Protokolls wird erwähnt. Eine Entscheidung soll jedoch darüber erst später fallen, allerdings so, dass nach dem Auslaufen der ersten Periode 2012 keine Lücke entsteht. Auch der Umgang mit überschüssigen Emissionsrechten aus der ersten Periode soll später geregelt werden.
jan saver Cancun Climate Talks Produce a Green Climate Fund For Developing Countries
Article
Anna savemynature Gespräch mit Hans Verolme, Berater der NGOs des Climate Action Network International Von Cancun nach Durban – Zwischenstop Bangkok
Anna savemynature Die Klimadiplomaten verhandeln darüber, worüber sie in diesem Jahr verhandeln wollen. Spezialisten, die inhaltliche Fragen klären sollten, denken daher schon an die Heimreise: Ohne Agenda können die eigentlichen Arbeitsgruppen nicht loslegen. LINK
Anna savemynature Ein neuer Anlauf | Polarstern Doha. Klingt erstmal nach Ikearegal. Oder einer höflichen japanischen Verabschiedung – mit Verbeugung. Völliger Quatsch natürlich, Doha ist nicht nur Hauptstadt des reichen Wüstenstaates Katar, sondern seit gestern (Trommelwirbel bitte) Austragungsort des 18. Klimagipfels der Vereinten Nationen – zum ersten Mal auf arabischem Boden. HIER geht der Artikel weiter
Anna savemynature 2. Woche in Doha -> Kein Wille für ein zukünftiges Klimaabkommen
In Doha ist die erste Hälfte der Konferenz zu Ende. In dieser Woche soll ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll vereinbart werden. Doch selbst wenn es eine Einigung geben sollte - mehr als symbolischen Wert dürfte es kaum haben.