• Gruppen
  • AktionsNetzwerk ZUKUNFT (ANZ)
AktionsNetzwerk ZUKUNFT (ANZ)
Mitglieder 3
Gegründet 2012/01/03
Gründer Heinz Brachvogel
Status öffentlich
Beschreibung AktionsNetzwerk ZUKUNFT
- Arbeitstitel: Protest-Abonnement-System -
zur Organisation eines wirksameren zivilen Widerstandes, lokal, regional, bundes-, weltweit

Grundüberlegung
Die nachhaltige Bewahrung der Lebensgrundlagen und der Lebensqualität ist bei uns und weltweit durch eine Vielzahl von zerstörerischen Maßnahmen von korrupten Regierungen und wachstumsbesessenen Konzernen bekanntermaßen äußerst gefährdet. Entsprechend wächst aber auch das Widerstandspotential, u. a. durch die Erfahrungen des Unvermögens der wirtschaftsdominierten Staatsführungen, die Überlebensinteressen ihrer Völker wahr- und ernst zu nehmen, wie das Scheitern der letzten Klimakonferenzen in Kopenhagen, Cancún und Durban gezeigt hat.
Mit individuellen Protesten besteht bei weltweit 10 Millionen Nichtregierungsorganisationen, NGOs, (lt. Geseko von Lüpke) absolut keine Chance, die Lebensgrundlagen zu retten. Als Protest-Abonnent können Interessierte dagegen sicher sein, mittels moderner Technik bei minimalem Zeitaufwand bequem und wirksam - automatisch oder wenigstens gezielt rationell - an allen wichtigen Protestaktionen teilzunehmen und entsprechend keinen wesentlichen Protest zu versäumen. Es liegt auf der Hand, daß mit diesem Angebot sehr viel mehr Menschen sehr viel mehr Proteststimmen abgeben und damit die erforderlichen kritischen Massen eher erreichen können.
Zur Glaubwürdigkeit elektronischer Stimmenerfassung den Protest-Adressaten gegenüber wird sichergestellt, daß beweisbar hinter jeder Stimme eine identifizierbare Person und ihr konkreter Auftrag zur Abstimmung in ihrem Namen stehen.

Organisation und Technik
Die Protest-Initiatoren (NGOs) stellen ihre Protestfälle bei dem Internet-Dienstleister selbständig ins Netz und löschen sie zu gegebener Zeit. Ein kompetenter Fachbeirat übernimmt die Zulassung der Protest-Initiatoren, sichtet ihre Aufrufe und weist etwaige zweifelhafte Protestfälle ab.
Etwaiger Furcht vor einer „Blanko-Vollmacht“ wird mit dem Angebot von 2 Versionen begegnet: einer individuellen, d. h. die Teilnehmer klicken die Protestaktionen mit Haken in leere Kästchen einzeln an, die sie mit ihrer Stimme unterstützen wollen, und einer umfassenden, bei der die Teilnehmer lediglich die Aktionen ausklicken (vorgegebene Haken entfernen), an denen sie sich n i c h t beteiligen möchten. In jedem Protestfall sind detaillierte Hintergrund-Informationen über die Verlinkung mit dem Protestinitiator einseh- und abrufbar.
Die effizientere umfassende Abstimmungs-Variante gewährleistet, keinen wichtigen Protest aus Gelegenheits- oder Zeitmangel zu versäumen und damit unter Umständen endgültig die Chance zu verpassen, ein der Nachhaltigkeit entgegen gerichtetes Vorhaben zu verhindern.

Nebeneffekte
Die entstehende lange Liste von NGOs von ai bis WWF mit ihren jeweiligen Protestfällen, bietet einen bisher nirgends existierenden und sicher erschreckenden Gesamtüberblick über die jeweils lokal bis weltweit aktuellen Appelle, Forderungen, Kampagnen, Mitmach- und Eilaktionen, Petitionen, Protestfälle, Einwendungen, Beschwerden und Klagen mit der Möglichkeit, relativ bequem en bloc und damit rationell und für Normalmenschen zumutbar gegen alle, die Lebensgrundlagen gefährdenden Vorhaben zu votieren.
Auf der Aktions-Startseite mit hoher Besucherfrequenz ließen sich im täglichen oder wöchentlichen Wechsel besonders dringende und wichtige Eilaktionen darstellen und unübersehbar hervorheben und das Interesse an einer Protest-Beteiligung fördern. Als Widerstands-Aktionsnetzwerk kann die Website einen umfassenden Eindruck von der brisanten Situation unserer Überlebenschancen und der absoluten Notwendigkeit von Abwehrreaktionen der betroffenen Zivilgesellschaft vermitteln.

Stand 31.12.11

Dipl.-Volksw. Heinz Brachvogel - Ellingerweg 94 - 81673 München - Telefon 089/432764 - heinz.brachvogel@web.de

Karikatur von www.zukunftslobby.de

Noch keine Nachrichten vorhanden